MENU
Der Seiteninhalt beginnt hier

Basel 1356

Was geschah 1356 in Basel?

Nach mindestens einem Vorbeben am Abend des 18. Oktober 1356 erschütterte um etwa 22 Uhr ein Beben mit einer Magnitude von 6.6 die Stadt Basel. Es handelt sich um das grösste in der Schweiz historisch dokumentierte Erdbeben.

Shakemap_Scenario_DE
Zu erwartende ShakeMap bei einem erneuten Beben bei Basel mit einer Magnitude von 6.6 (Grundlage Szenario Seismo12). Eine ShakeMap bildet die durch ein Erdbeben ausgelösten Bodenerschütterungen an jedem Punkt der Schweiz ab.

Zahlreiche Häuser stürzten ein und in der Folge brachen an mehreren Stellen Brände aus, die lange nicht zu löschen waren (aufgrund der Schindel- und Strohbedachungen sowie offener Herdstellen und geheizter Öfen). In Anbetracht der Stärke und der Zerstörung fielen dem Beben verhältnismässig wenige Menschen zum Opfer, da sich viele aufgrund des Vorbebens bereits im Freien aufhielten.

Dieses einigermassen umfassende Bild der Katastrophe kann anhand von ungefähr zwanzig Dokumenten, die kurz nach dem Erdbeben erstellt wurden und bis heute überliefert sind, gezeichnet werden. Weitere Zahlen und Beschreibungen zum Unglück von 1356 entstammen Dokumenten, die im 15., 16., 17. oder gar erst 18. Jahrhundert erstellt wurden. Für diese Zeit kann von einer eigentlichen „Basel Seismophilie“ gesprochen werden, das heisst, es wurde sehr oft über das Erdbeben geschrieben.

Verantwortlich für die starken Beben bei Basel ist hauptsächlich die geologische Struktur des Rheingrabens, dessen südliches Ende in der Region liegt. Die Gegend um Basel ist dadurch nach dem Wallis die Region in der Schweiz mit der höchsten Erdbebengefährdung. Erdbeben in der Geschichte von Basel und seiner unmittelbaren Umgebung sind seit dem 14. Jahrhundert dokumentiert. Bereits um 250 hat sich möglicherweise bei der römischen Siedlung Augusta Raurica ein grosses Beben ereignet.

Im Mai 2012 prüften Bund und Kantone, wie gut sie vorbereitet sind, um die Folgen eines starken Erdbebens in der Schweiz zu bewältigen. Der Übung Seismo12 lag als Szenario ein Erdbeben bei Basel mit einer Magnitude von 6.6 zugrunde.

Mögliche Auswirkungen eines Erdbebens der Stärke 6.6 in Basel heutzutage wären gemäss diesem Szenario:

  • 1000 - 6000 Tote
  • 60'000 Schwer- und Leichtverletzte
  • 1'600'000 kurzfristig Obdachlose
  • 50% der Gebäude beschädigt
  • 50 bis 100 Mia. CHF Sachschäden