MENU
Der Seiteninhalt beginnt hier

Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) an der ETH Zürich ist die Fachstelle des Bundes für Erdbeben. Seine Aktivitäten sind in das eidgenössische Massnahmenprogramm Erdbebenvorsorge eingebunden.

Aktuelle Erdbeben Schweiz

Verspürte Erdbeben Schweiz

Lokalzeit
Mag.
Ort
Verspürt?
2021-10-18 20:15 2.5 Elm GL Vermutlich nicht verspürt
2021-10-12 01:18 3.0 Milano I Vermutlich nicht verspürt
2021-10-05 07:39 4.1 Arolla VS Verbreitet verspürt
2021-10-04 06:09 3.0 Arolla VS Leicht verspürt
2021-10-03 17:42 2.7 Santa Maria GR Vermutlich nicht verspürt
2021-10-02 20:49 2.9 Colmar F Vermutlich nicht verspürt
2021-09-29 16:20 3.6 5 km NE Valdobbiadene (TV) Vermutlich nicht verspürt

Aktuelle Erdbeben

Lokalzeit
Magnitude
Ort
2021-10-28 20:27 1.8 Belleherbe F
2021-10-28 12:33 1.3 Sierre VS
2021-10-27 05:37 1.8 Bosco/Gurin TI
2021-10-26 16:48 1.0 Vals GR

Erdbebenzähler Schweiz

seit 01.01.2021 
000

Earthquake Map of Europe, last 90 days, Mag. 4.5+

Aktuelle Erdbeben ab Magnitude 4.5

UTC-Zeit
Mag.
Ort
2021-10-21 09:38:39 4.6 Crete, Greece
2021-10-20 04:45:48 4.7 CAUCASUS REGION, RUSSIA
2021-10-19 05:32:33 5.9 EASTERN MEDITERRANEAN SEA
2021-10-17 20:37:02 4.7 Greenland Sea
2021-10-17 20:13:30 4.7 Albania
2021-10-13 18:22:56 4.5 SOUTHERN GREECE
2021-10-12 09:24:02 6.3 CRETE, GREECE
2021-10-09 06:05:32 4.9 Western Iran
2021-10-08 23:16:30 5.1 WESTERN IRAN
2021-10-06 19:57:33 4.9 Northwestern Balkan Peninsula
2021-10-05 07:54:08 4.8 DODECANESE IS.-TURKEY BORDER REG
2021-10-04 02:39:27 5.6 WESTERN IRAN
2021-10-01 02:33:21 4.6 Southern Iran

Earthquake Map of the world, last 90 days, Mag. >= 5.5

Aktuelle Erdbeben ab Magnitude 6

UTC-Zeit
Magnitude
Ort
2021-10-24 05:11:34 6.2 Taiwan
2021-10-21 08:10:43 6.0 South of Fiji Islands
2021-10-18 07:26:52 6.1 Vanuatu Islands
2021-10-15 02:44:57 6.4 Bougainville - Solomon Islands region
2021-10-12 09:24:02 6.3 CRETE, GREECE
2021-10-11 09:10:23 6.9 Alaska Peninsula, United States
2021-10-09 10:58:30 6.9 Vanuatu Islands region
2021-10-04 03:54:06 6.3 South Sandwich Islands region
AKTUELLES

15.10.2021

Wasserspiel tanzt im Rhythmus von Erdbebenwellen

Dienten Brunnen früher der Wasserversorgung, beleben und verschönern sie heute öffentliche und private Räume. In der Sonderausstellung «Wellen – Tauch ein!» von focusTerra bringt ein Brunnen sogar die Kraft seismischer Wellen künstlerisch zum Ausdruck. Das Wasserspiel, angetrieben von zwölf kugelförmigen Düsen, bewegt sich in der Dynamik von Erdbebenwellen. Besucherinnen und Besucher der Sonderausstellung können dabei entscheiden, in welcher Choreographie das Wasserspiel tanzen soll.

Zur Auswahl stehen neben Echtzeit-Signalen von der Station Zürichberg und der focusTerra Ausstellung auch die Mars-Signale von der NASA InSight Mission, das Erdbeben bei Linthal (GL) im Jahr 2017 mit einer Magnitude von 4.6 und das starke Erdbeben von Tohoku (Japan) mit einer Magnitude von 9.1, das sich im Jahr 2011 ereignete. 

Ein Algorithmus übersetzt die unterschiedlichen seismischen Signale und definiert damit die Form und Grösse der Wasserbögen. Die Wasserdüsen sind in vier Dreiergruppen angeordnet und schiessen teilweise über 2.5 Meter in die Höhe. Dabei erzeugt je eine Düse pro Gruppe einen Wasserstrahl, der entweder die Beschleunigung, die Geschwindigkeit oder den Weg (oder die sogenannte «Verschiebung») der aufgezeichneten Bodenbewegung darstellt. Diese drei Parameter bilden auch die Grundlage seismologischer Auswertungen. 

Eine grosse Version dieses Wasserspiels kann beim Zürcher Seebad Enge bestaunt werden. Der Springbrunnen «Aquaretum» zeigt ebenfalls in Echtzeit die Signale der Station Zürichberg. Meist sind es die Wogen des Atlantiks, des Mittelmeers oder der Ostsee, die das Wasserspiel steuern. Diese von den Meereswellen verursachten Schwingungen werden ständig von der seismischen Station am Zürichberg aufgezeichnet und sogleich an die Brunnensteuerung übermittelt. Etwa einmal pro Woche ändert sich für eine kurze Zeit die Dynamik des Wasserspiels und zwar dann, wenn sich weltweit ein grosses Beben ereignet hat und dessen Schwingungen den Untergrund auch in Zürich bewegen. Kleinere Schweizer Beben lassen sich mit etwas Glück ebenso auf dem Brunnen im Zürichsee und seinem kleinen Bruder in der focusTerra-Ausstellung entdecken.

Die Sonderausstellung «Wellen – Tauch ein!» von focusTerra ist noch bis am 5. März 2023 geöffnet.

Mehr Informationen finden Sie hier.

05.10.2021

Erdbeben bei Arolla (VS)

Am Dienstag, 5. Oktober 2021, ereignete sich um 07:39 Uhr (Ortszeit) ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.1 in der Nähe von Arolla (VS). Der Erdbebenherd lag etwa 2 km unter Meeresniveau unterhalb des Mont Collon. Bei einem flachen Beben dieser Stärke sind kleinere Schäden nahe dem Epizentrum vereinzelt möglich, allerdings ist die Region nicht besiedelt und uns sind bislang keine Schäden berichtet worden. Es gab jedoch mehr als 60 Verspürtmeldungen, darunter ein Grossteil in Zermatt (Epizentraldistanz: 19 km) und Sion (Epizentraldistanz: 31 km).

Das letzte, ähnlich grosse Ereignis in der Nähe ereignete sich im März 1996 (ebenfalls Magnitude 4.1). Nach einer relativ ruhigen Phase ohne signifikante Erdbeben in den folgenden fast 25 Jahren gab es im September 2020 ein Beben mit einer Magnitude 3.5 und gestern Morgen eines mit einer Magnitude 3.0. Eine erste Analyse deutet darauf hin, dass das Beben Resultat einer in etwa Nord-Süd ausgerichteten schrägen Aufschiebung ist, wie auch schon das Magnitude 3.5 Beben in 2020.

Grundsätzlich sind Erdbeben in dieser Region nichts ungewöhnliches, der Kanton Wallis weist innerhalb der Schweiz die grösste Erdbebengefährdung auf. Es ist zu erwarten, dass in den nächsten Tagen und Wochen kleinere Nachbeben auftreten werden, die möglicherweise auch gespürt werden können. Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Tagen oder Wochen noch ein ähnlich grosses oder grösseres Beben auftritt ist sehr gering, es ist allerdings auch nicht auszuschliessen.

15.09.2021

Feldforschung in Island für geothermische Energie

Zehn Forscherinnen und Forscher des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) an der ETH Zürich reisten im Juni und August 2021 nach Island, um zwei Projekte mit einer seismischen Messkampagne zu unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen GeoForschungs-Zentrum (GFZ) und Reykjavik Energy (ON Power) errichtete das Team ein Netzwerk von 500 sogenannten «seismic nodes» im geothermischen Gebiet von Hengill, das sich im Südwesten von Island befindet. Es handelt sich dabei um das grösste und dichteste Netz von seismischen Messstationen, das bisher in dem Land installiert wurde. 

Die Feldarbeit in Island war Teil einer seismischen Messkampagne für ein Geothermieprojekt in Island und «DEEPEN» (DErisking Exploration for geothermal Plays in magmatic ENvironments), ein europäisches Forschungsprojekt im Bereich der geothermischen Energie. DEEPEN will einen Ansatz entwickeln, der Risiken der Feldexploration in der Tiefengeothermie minimiert, und dazu beitragen, die Erfolgswahrscheinlichkeit bei Bohrungen nach geothermischen Fluiden in magmatischen Systemen zu erhöhen.

Bei den verwendeten «seismic nodes» handelt es sich um 5-Hz-Geophone mit integrierter Batterie und Digitalisierer (SOLOS von der Universität Genf) und 5-Hz-Geophone mit externem Digitalisierer und Batterie (vom Geophysikalischen Instrumentenpool des GFZ). Die Daten aus solchen dichten seismischen Messnetzwerken ermöglichen den Forschenden ein besseres Verständnis des Untergrunds. Dank der geringen Grösse der «seismic nodes» konnte das Forschungsteam den Netzaufbau innerhalb von zwei Wochen im Juni abschliessen, trotz der schwierigen Wetterbedingungen, des steilen Geländes und der langen Wanderungen zu den einzelnen Standorten.

Ein besonderer Schwerpunkt des Netzwerkes lag auf der nördlichen Region um Nesjavellir und dem südlichen Hverahlid, wo sich die produktivsten Bohrlöcher des Geothermalkraftwerkes befinden. Ein sogenannter "Vibrotruck" (siehe Abb. 2) fuhr durch das nördliche Messgebiet und lieferte ein zusätzliches Quellsignal. Der Vibrotruck, der üblicherweise in solchen seismischen Explorationen eingesetzt wird, drückt eine vibrierende Platte auf die Erdoberfläche. Die niederfrequenten Schwingungen breiten dann sich im Untergrund aus und werden von den Gesteinsschichten reflektiert. Diese erzeugten seismischen Wellen wurden von den installierten Geophonen aufgezeichnet und lieferten weitere Erkenntnisse über den geologischen Untergrund.

Nach dem Aufbau war das Netz zwei Monate lang erfolgreich in Betrieb und überschnitt sich mit einem anderen seismischen Netz (COSEISMIQ), das ebenfalls vom SED betrieben wird. Im August 2021 reiste die Gruppe erneut nach Island, um beide Netzwerke schlussendlich wieder abzubauen. Die Forscherinnen und Forscher erwarten, dass sie mit der hochdichten seismischen Aufnahmen den Untergrund in noch nie dagewesenen Details beleuchten können.

05.08.2021

Ein besseres Verständnis von «Slow Slips» gibt Einblicke in die Funktionsweise von Erdbeben

Erdbeben werden durch die plötzliche Freisetzung von Spannungen entlang von Verwerfungen in der Erdkruste verursacht. Die seismischen Wellen, die bei diesen schnellen Bruchvorgängen in der Erdkruste entstehen, breiten sich durch den Boden aus und verursachen Erschütterungen. Diese Erschütterungen nehmen wir als Erdbeben war. Es gibt aber auch sanftere Prozesse, nämlich seismische Brüche, die keine Erschütterungen bewirken. Diese sogenannten «Slow Slips» (oder langsamen Rutschungen) erweckten das Interesse eines Forschungsteams des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) an der ETH Zürich, der King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien, der Universität Genf, des Deutschen GeoForschungsZentrums (GFZ) und der Universität Bologna in Italien.

«Slow Slips» sind Brüche in der Erdkruste, die sich sehr langsam ausbreiten, ohne dass es zu erheblichen Bodenerschütterungen kommt. Ein solcher Bruchprozess kann von weniger als einem Tag bis über ein Jahr hinaus dauern. Dennoch haben «Slow Slips» das Potenzial, Erdbeben oder Erdbebenschwärme auszulösen – ein Prozess, der bislang noch nicht vollständig aufgeklärt ist.

Solche langsamen Rutschungen treten am häufigsten in Regionen auf, in denen tektonische Platten übereinandergleiten (Subduktionszonen), insbesondere am Rande des Pazifischen Ozeans, beispielsweise in Japan, Neuseeland, Nord- und Mittelamerika oder in der Nähe von Vulkanen wie dem Ätna in Italien oder dem Kilauea auf Hawaii.

Das Team analysierte die Korrelation zwischen den Merkmalen eines jeden langsamen Ereignisses und der ausgelösten seismischen Aktivität. Die Ergebnisse zeigen, dass flachere «Slow Slips» im Vergleich zu tieferen langsamen Rutschvorgängen eher dazu neigen, starke Seismizität auslösen. Diese Informationen können nun genutzt werden, um ein Modell zur Vorhersage von Veränderungen und Gefahren im Zusammenhang mit diesen speziellen Ereignistypen zu verbessern. Die Forschenden hoffen, dass die Datenbank und die Modellierung weiterentwickelt werden können, um ein besseres Verständnis dieser komplexen Prozesse zu erlangen.

Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der wissenschaftlichen Zeitschrift «Science Advances» veröffentlicht und sind unter folgendem Link abrufbar: https://advances.sciencemag.org/lookup/doi/10.1126/sciadv.abg9718

 

THEMEN

Erdbeben

Hilfe, die Erde bebt!

Hilfe, die Erde bebt!

Erdbeben lassen sich nicht vermeiden. Allerdings besteht die Möglichkeit, die zu erwartenden Schäden mit relativ einfachen Mitteln zu verringern. Informieren Sie sich über das empfohlene Verhalten vor, während und nach einem starken Erdbeben.

Mehr erfahren

Wissen

Erdbebenland Schweiz

Erdbebenland Schweiz

In der Schweiz ereignen sich zwischen 1'000 und 1'500 Erdbeben pro Jahr. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden etwa 10 bis 20 Beben jährlich. Diese weisen in der Regel Magnituden von 2.5 oder mehr auf. Im langjährigen Durchschnitt ereignen sich 23 Beben pro Jahr mit einer Magnitude von 2.5 oder grösser. Erfahren Sie mehr über die Naturgefahren mit dem grössten Schadenspotential in der Schweiz.

Mehr erfahren

Alarmierung

Jederzeit informiert

Jederzeit informiert

Sie möchten stets auf dem Laufenden sein? Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Informationsangebote des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED).

Mehr erfahren

Wissen

Erdbebengefährdung

Erdbebengefährdung

Erdbeben sind die Naturgefahr mit dem grössten Schadenspotential der Schweiz. Sie lassen sich bisher weder verlässlich vorhersagen noch verhindern. Dank intensiver Forschung ist aber mittlerweile viel darüber bekannt, wie oft und wie stark die Erde an bestimmten Orten in Zukunft beben könnte. Erkunden Sie in unserem interaktiven Webtool anhand unterschiedlicher Karten, wie wahrscheinlich bestimmte Erdbeben in der Schweiz sind.

Mehr erfahren

Forschung & Lehre

Forschungsfelder

Forschungsfelder

Wir werden oft gefragt, was die Mitarbeitenden des SED machen, wenn es nicht gerade bebt. Die Antwort lautet: Sie forschen. Woran, beleuchten verschiedene Forschungsfelder, die zentrale wissenschaftliche Aktivitäten des SED kurz und bündig beschreiben.

Mehr erfahren

Über uns

Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) an der ETH Zürich ist die Fachstelle des Bundes für Erdbeben. In dessen Auftrag überwacht er die Erdbebenaktivität in der Schweiz sowie im grenznahen Ausland und beurteilt die Erdbebengefährdung in der Schweiz. Im Falle eines Erdbebens informiert der SED die Öffentlichkeit, Behörden und Medien über den Ort, die Stärke und mögliche Auswirkungen. Die Aktivitäten des SED sind in das eidgenössische Massnahmenprogramm Erdbebenvorsorge eingebunden.

Mehr erfahren

Erdbeben

Erdbebenüberwachung

Erdbebenüberwachung

10 bis 20-mal pro Jahr spürt, hört oder liest man, dass sich in der Schweiz Erdbeben ereignen. Die meisten Beben, die der Erdbebendienst jährlich aufzeichnet, bleiben aber von der Bevölkerung unbemerkt. Sie liegen unter der Spürbarkeitsgrenze und können nur mit sensiblen Messgeräten erfasst werden. Der Schweizerische Erdbebendienst betreibt ein Messnetz mit über 200 seismischen Stationen über die ganze Schweiz verteilt.

Mehr erfahren

Forschung & Lehre

Produkte & Software

Produkte & Software

Zugang zu seismischen Daten und verschiedenen Softwareapplikationen finden Sie auf unserer Produktseite.

Mehr erfahren