DE EN FR IT
Was tun im Ereignisfall?

Download Flyer

DE

 

Hilfe, die Erde bebt!

Begeben Sie sich im Wimmelbild auf Entdeckungstour.

Durch Klicken in die schwarzen Kreise erfahren Sie hilfreiche Verhaltensempfehlungen und was der Erdbebendienst im Ereignisfall unternimmt.

Wimmelbild_Lupe

Was tun?

Verhaltensempfehlung vor, während und nach einem starken Erdbeben.

Erdbeben lassen sich nicht vorhersagen. Mögliche Auswirkungen und Schäden können aber mit einfachen Mitteln verringert werden, zuhause und in den Ferien.

Vor einem starken Erdbeben

Bei Neubauten, Umbauten und Sanierungen

before1
  • Den besten Schutz vor den Folgen eines Erdbebens bietet eine erdbebengerechte Bauweise nach der SIA Baunorm 260 ff. Sie verfolgt als oberstes Ziel, den Einsturz eines Gebäudes und damit Todesopfer und Verletzte zu vermeiden.
  • Prüfen, ob der Abschluss einer Erdbebenversicherung sinnvoll erscheint, um das persönliche (finanzielle) Risiko zu mindern.

Gefahrenherde im Gebäudeinneren

before2
  • Gegenstände sichern, die aufgrund der Erschütterungen beschädigt werden und / oder herunterfallen und dabei Verletzungen verursachen könnten. Dazu gehören beispielsweise Deckenverkleidungen, Regale und ihre Inhalte, Fernseher und Musikanlagen oder Beleuchtungen.

Vorbereitet sein (auf Erdbeben und andere Notlagen)

before3before4
  • Überlegen, wie man sich bei einem Beben verhalten sollte (siehe Während eines starken Erdbebens).
  • Wissen, wo die Haupthähne und Hauptschalter für Gas, Wasser und Strom sind und wie man diese bedient.
  • Notvorräte bereithalten (siehe Merkblatt "Notvorrat" des Bundesamts für wirtschaftliche Landesversorgung BWL).
  • Ein Erste-Hilfe-Kasten zusammenstellen.
  • Wichtige Dokumente wie Pass oder Führerschein kopieren und für den Ereignisfall bereithalten.
  • Um Stromausfälle zu überbrücken, Taschenlampe, batteriebetriebenes Radio und Bargeld bereit halten (Geldbezug am Bankomat evtl. nicht mehr möglich).

Während eines starken Erdbebens

In einem Gebäude

during1during2
  • In Deckung gehen (z. B. unter einem stabilen Tisch).
  • In Acht nehmen vor herunterfallenden oder umstürzenden Gegenständen (z. B. Regale, schwere Möbel, Fernseher, Musikanlagen und Beleuchtung) sowie die Nähe zu Fenstern und Glaswänden meiden, die zerbrechen könnten.
  • Das Gebäude nur verlassen, wenn die Umgebung sicher ist (wenn z. B. keine weiteren Gegenstände wie etwa Ziegel herunterfallen).

Im Freien

during3
  • Im Freien bleiben, nicht in ein Gebäude fliehen.
  • Nähe zu Gebäuden, Brücken, Strommasten, grossen Bäumen und weiteren Dingen meiden, die einstürzten oder herunterfallen könnten.
  • An Gewässern Uferbereich verlassen.

In einem Fahrzeug

during4
  • Fahrzeug anhalten und während des Bebens nicht verlassen.
  • Wenn möglich nicht auf Brücken, Tunnels oder in Unterführungen anhalten.
  • Nähe zu Gebäuden am Strassenrand meiden (Einsturzgefahr).

Nach einem starken Erdbeben

Im Schadengebiet

after1after2after3
  • Auf Nachbeben gefasst sein.
  • Hilfe leisten, ohne sich dabei selbst zu gefährden.
  • Gebäude auf Schäden prüfen. Im Fall von grösseren Schäden Gebäude verlassen.
    Das Gebäude ist möglicherweise einsturzgefährdet und hält keinem weiteren Beben stand.
  • Vorsicht beim Verlassen des Gebäudes.
    Es könnten Mauerwerksteile, Dachbalken, Ziegel etc. herunterfallen.
  • Gebäude und Umgebung nach allfälligen Brandherden absuchen.
    Kleinere Feuer bei Möglichkeit löschen und / oder die Feuerwehr alarmieren.
  • Gas-, Wasser- und Stromleitung auf Schäden prüfen und bei Verdacht abschalten.
  • Sich über das Radio, Fernsehen oder Internet informieren.
  • Anweisungen der Einsatzkräfte befolgen.
  • Nur in Notfällen telefonieren.
    Netz für wirkliche Notfälle freihalten.
  • Keine privaten Autofahrten.
    Strassen für Einsatzkräfte freihalten.
  • Auf Stromausfälle gefasst sein.

Ausserhalb des Schadengebiets

after4
  • Auf Stromausfälle gefasst sein.
  • Ruhe bewahren.
  • Auf Nachbeben gefasst sein.
  • Sich über das Radio, Fernsehen oder Internet informieren.
  • Das Schadengebiet meiden.
  • Nur in Notfällen telefonieren.
    Das Netz wird überlastet sein und sollte für wirkliche Notfälle freigehalten werden.